Was wirklich zählt

Warum nicht einfach weiterreisen?


26. August 2014
Deutschland
16 Kommentare

Von einer langen Reise heimzukehren, kommt immer auch einer Art Umbruch gleich.
Vielen Reisenden fällt die Heimkehr in das alte Leben schwer. Natürlich freut man sich darauf, Familie und Freunde wieder zu sehen, gutes Brot zu essen und auf Käse natürlich. Bier, Brotchips, Kräuterquark. Ich habe mich auf so vieles gefreut. Auf der Couch gammeln und Lammbock gucken, auf Konzerte gehen, einfach mal im Park fleezen oder Leitungswasser trinken. Am meisten gefreut habe ich mich auf den Frühling.

Doch ich habe auch Angst gehabt.

Angst vor unverdeckter Unfreundlichkeit, die nach all der Zeit wie eine schallende Backpfeife auf mein Gesicht niedergehen würde. Angst vor dem offen ausgelebten Frust einiger, den andere, so wie es der Zufall halt will, zu spüren bekommen. Ich habe auch Angst davor gehabt auf der Straße Menschen zu begegnen, die ruhigen Gewissens Merkel wählen. Ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren würde.

Ich weiß noch, wie ich wenige Tage nach unserer Ankunft in Deutschland mit einem bangen Gefühl in den Bus gestiegen bin. Statt Kleingeld hatte ich nur einen 50-Euro-Schein bei mir und war mir sicher, nun den Launen des Busfahrers völlig ausgeliefert zu sein.

Der heimkehrende Reisende fürchtet in der Regel den Alltag oder besser gesagt die Rückkehr in diesen besagten Alltag. Vielen fällt die Umstellung vom Reisemodus, der jeden Tag neue Erlebnisse birgt, in die Monotonie des Tagtäglichen schwer. Anfänglich denkt man noch, man könne noch lange von den Erlebnissen der Reise zehren, sie in Gedanken bei sich tragen und so das Leben hier augenzwinkernd, mit stoischer Gelassenheit und einem durchgängigen Lächeln meistern. Doch so ist es meistens nicht. Gerade die zurückliegenden Erfahrungen machen die Rückkehr in die gewohnte Umgebung schwierig. Man weiß noch zu genau, wie gelassen das Leben sein kann. Und gerade dieser Vergleich drängt den heimkehrenden Reisenden meistens wieder hinaus in die Welt.

Der Wunsch nach einem erneuten Aufbruch ist meist tief im Reiseherz des Heimkehrenden verankert. Und auch wenn dies erstmal nicht gerade vernünftig erscheint und einem von allen Seiten der Gesellschaft fragende Blicke zugeworfen werden, bleibt dieser Wunsch meist bestehen.

Auch wir haben uns mit unseren Möglichkeiten auseinandergesetzt, überlegt und abgewogen. Doch eigentlich fiel die Entscheidung sehr schnell und uns sehr leicht. Wir lassen den verunsicherten Versicherungs-Fanatiker, der in jedem von uns schlummert, einfach hinter uns und wollen wieder reisen. Für länger. Eigentlich sogar für unbestimmte Zeit. Ganz ohne Angst und Panikmacherei.

Wir machen uns frei von Unsicherheit und Grübeleien, frei von belastendem Besitz, von unnötigem Konsum. Wir wollen nicht die Arbeit über das Leben stellen, um uns dann Firlefanz zu kaufen, den wir gar nicht brauchen. In erster Linie wollen wir unser Leben genießen und Glück verspüren. Und glücklich – das waren wir die letzten zwei Jahre während unserer Reise durch Südamerika sehr.

Was braucht man zum Glücklichsein? Die letzten 24 Monate hatte ich kaum etwas. In meinem Rucksack war nur Platz für grundlegende, wichtige Dinge. Ich hatte keinen weiteren, keinen unnötigen Besitz. Kein Handy. Kein Telefon. Keinen Fernseher. Kein Auto. Und selten war ich glücklicher in meinem Leben. So abwegig es auch klingen mag. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie viel einfacher das Leben ist, wenn der eigene Besitz überschaubar bleibt. Wie viel weniger Probleme man hat, wenn man sich nur darum kümmern muss, genug zu Essen und zu Trinken für den Tag zu haben.

2011 tauschten wir Sicherheit gegen Freiheit und zogen los nach Südamerika. Sechs Monate sollte unser kleines Abenteuer dauern. Doch aus unserem Kinkerlitzchen wurde eine zweijährige Reise und brachte uns die Erkenntnis, dass wir nun kein anderes Leben mehr führen können und wollen. Der Gedanke nach Deutschland zurückzukehren belastete uns. Natürlich können wir jeden Morgen ins Büro gehen und abends wieder nach Hause kommen. Wir können uns von dem schönen Geld einlullen lassen. Es uns schön reden. Uns zur Belohnung für ein Leben, das wir so nie führen wollten, schöne Sachen kaufen, die wir eigentlich nicht brauchen. Das alles wäre ganz leicht.

Doch wir wollen nicht den leichten Weg wählen. Wir möchten uns lösen aus dem ewigen Kreislauf aus Arbeiten und Kaufen. Wir werden einfach das machen, was wir gerne machen möchten. Und zwar Weiterreisen. Natürlich haben wir uns als gewissenhafte Menschen auch Gedanken zu etwaigen Nachteilen unseres geplanten Lebensstils gemacht. Nach langen Überlegungen kommen wir zu folgendem Schluss. Alles in allem birgt unser auf den ersten Blick verrücktes Vorhaben nur genau drei mögliche Gefahren.

Erste mögliche Gefahr: Nach XY Jahren des Reisens sind wir nicht mehr im besten Jobeinstiegsalter und werden vielleicht, auch aufgrund von unerklärlich großen Lücken im Lebenslauf, keinen sehr gut bezahlten Job mehr bekommen.

Konsequenz: Wir können uns nicht alle zwei Jahre das neueste Smartphone und den neusten und größten Fernseher kaufen.

Fazit: Ich muss schlucken. Aber ich glaube, wir können es überleben.

 

Zweite mögliche Gefahr: Da wir XY Jahre nicht in die Rentenkasse einzahlen werden, werden wir keine hohe Rente bekommen.

Konsequenz: Wenn wir alt und knatterig sind, können wir uns nicht alle zwei Jahre den neusten High-Tech-Rollator kaufen. Unsere Enkelkinder kommen uns nicht in der Erwartung besuchen, wir steckten ihnen Scheine zu. Sie kommen einfach so.

Fazit: Ich muss wieder schlucken. Aber ich glaube auch das können wir überleben (zumindest eine Zeit lang). In der Seniorenbegegnungsstätte haben wir die coolsten Storys auf Lager und die Alten hängen uns (sowieso sabbernd) an den Lippen. Wir wissen, dass wir unser Leben nicht verschwendet, sondern voll ausgekostet haben. Und das macht uns immer noch glücklich.

 

Dritte mögliche Gefahr: Wir können/wollen unseren Kindern nicht alle zwei Jahre das neuste I-Dingsbums, das neuste Handy, die neueste Spielekonsole kaufen.

Konsequenz: Unsere Kinder werden keine verwöhnten, konsumvernarrten Nervbalgen, die keine Ahnung davon haben, welche Werte im Leben wichtig sind. Sie stellen nicht Arbeit, Besitz, Status-Symbole und Geld über Leben, Freude, Glück und Familie und haben nicht mit Ende 30 das erste Mal einen Burn-out.

Fazit: Sehr gut.

Denn seien wir ehrlich. Es gibt wenige Orte auf der Welt, in denen man vor der Zukunft und vor den undurchschaubaren Wirren des Lebens weniger Angst haben müsste als in Deutschland. Obwohl wir große Meister darin sind uns zu fürchten, ist Verunsicherung fast nirgendwo unbegründeter.

Wir stellen uns ganz objektiv einige wichtige Fragen. Was kann uns denn überhaupt passieren? Welche Gefahren birgt das Leben hier für uns? Denn selbst wenn alles, wirklich alles schief gehen sollte: Wir werden nicht verhungern und wir werden auch nicht unter der Brücke schlafen müssen. Existenzängste sollten uns also doch eigentlich völlig fremd sein. Oder?!

Was könnte uns folglich schlimmstenfalls passieren? Wir könnten vielleicht irgendwann nicht ohne Limit shoppen, alles, was wir auf Werbeplakaten sehen, kaufen und immer den neusten, ja den heißesten Scheiß haben.

Mehr nicht.

Die Angst und die Verunsicherung, die hier so viele zu lähmen scheint, ist nicht die pure Existenzangst oder gar die Angst nicht zu überleben, seine Kinder nicht durchzubekommen. Es ist die Angst davor, nicht immer mehr und mehr konsumieren zu können.

Mehr nicht.

Eigentlich ist das irrsinnig witzig und traurig zugleich. Die ganze Angst, die ganzen Befürchtungen, der ganze Frust, der ganze Druck, die ganze Erschöpfung, die ganzen daraus resultierenden seelischen Krankheiten, die hierzulande zu viele zu quälen scheinen.

Völlig grundlos.

Man müsste sich nur vom Gedanken des unbegrenzten Konsums distanzieren. Ich möchte hiermit nicht zu einem Leben auf der faulen Haut aufrufen. Auch wir wollen uns nicht dem süßen Müßiggang vollends hingeben und auf Kosten von Vater Staat leben. Doch wir haben nun mal dieses Privileg, keine Angst ums Überleben haben zu müssen. Wir können eigentlich wesentlich mutiger und angstfreier durch unser Leben spazieren, als wir es tatsächlich tun. Man muss es nur zulassen.

Also. Worauf warten wir?


Und jetzt du! Schreib uns deine Geschichte.

Um uns vor Spam zu schützen, bitten wir dich die markierten Felder auszufüllen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Oli
    26. August 2014

    Ganz meine Meinung! Die Sicherheit ist die grösste Gefahr in unserem Leben. Denn Sicherheit tötet – und das mit Sicherheit.


  • 26. August 2014

    Das mit der Existenzangst in Deutschland find ich auch ziemlich verrückt.
    * Der schlimmste Fall in Deutschland ist Hartz IV und Sozialwohnung.
    * Der schlimmste Fall in fast jedem anderen Land ist ohne Geld auf der Strasse leben.

    Ich werde alles dafür tun, dass es nie zum schlimmsten Fall kommt, aber Existenzangst?


    • nuestra america
      27. August 2014

      Das sehen wir auch so, Florian. Jeder versucht doch den schlimmsten Fall auf die bestmögliche Art und Weise zu vermeiden. Aber sich von Ängsten einschnüren zu lassen, sollte nicht zu einer aktiven Lebensplanung gehören.


  • 27. August 2014

    Hut ab – ein Artikel, der mir aus der Seele spricht.
    Ich lebe nun seit 2 Jahren in Paraguay und bereue diesen Schritt nicht eine Minute.
    Alles „Hab und Gut“ wurde in Deutschland verschenkt oder entsorgt und mit 2 Koffern ging es ab in die neue Heimat. Jeder der schon mal umgezogen ist, der kennt das: Man schleppt Kisten und Kartons von Keller zu Keller, von Speicher zu speicher, weil man sich „sicher“ ist, dass man das irgendwann noch mal benötigt. Fazit: Man schleppt unnötigen Ballast von A nach B, zum Teil ohne zu wissen, was man da eigentlich ursprünglich in den Karton gepackt hat.

    Hier durfte ich wieder lernen, worauf es denn eigentlich im Leben ankommt. Ohne Krankenversicherung, ohne H4 oder sonstiger Unterstützung und ohne eine zu erwartende Rente (wer weiß, ob es die in D in einigen Jahren überhaupt noch gibt).

    Man sagt ja immer Geld alleione macht nicht glücklich. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass es eher unglücklich macht und die Gier nach mehr erst richtig entfacht. Ich habe mich von fast allen irdischen Gütern getrennt und mir ging es nie besser.

    Macht weiter so und wenn ihr wieder mal in Paraguay strandet – dann kommt auf einen Sprung vorbei 🙂


    • nuestra américa
      29. August 2014

      Hallo Pepe,
      vielen Dank für deine Worte. Auch wir ziehen vor dir den Hut. Auszuwandern ist eine riesige Herausforderung und Paraguay ist nun auch nicht gerade um die Ecke. Es scheint aber so, als hättest du genau die richtige Entscheidung für dich getroffen. Dazu gratulieren wir und hoffen, dass noch viel mehr Menschen den Mut fassen, sich ihre Träume zu erfüllen.


  • 28. August 2014

    Super Gedanken!

    Ich kann diese Gedankengänge bestens nachvollziehen. Manchmal fallen einem solche Erkenntnisse wie Schuppen von den Augen. Als ich seinerzeit in Hamburg im Hamsterrad der Arbeit feststeckte, merkte ich nur, dass irgendetwas „nicht stimmt“. Als wir dann reisten sind viele Dinge klarer geworden und zumindest wissen wir nun ziemlich genau, was wir in Zukunft NICHT mehr machen wollen.

    Seltsam, wenn man einmal diesen ganzen Konsumwahn durchschaut, kommt man sich fast vor als begreife man die Matrix.

    Ich finde super, wie ihr das jetzt angeht!


    • nuestra america
      31. August 2014

      Vielen Dank, Stefan. Ja, die Matrix. Irgendwie entscheiden wir uns alle entweder für die rote oder blaue Pille. Zum Glück ist die Realität nicht ganz so dunkel. Egal wie, aber jeder strebt nach seinem Glück. Für die einen bedeutet das Reisen und Aufbruch, für die anderen Sesshaftigkeit und Gewohntes. Das ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst trifft.


  • 3. September 2014

    Geil! mehr nicht…


    • nuestra america
      3. September 2014

      Danke! mehr nicht…


  • 4. September 2014

    Philosophisch und voller Wahrheiten! Mehr und mehr…


    • nuestra américa
      4. September 2014

      Danke, liebe Ruth!


  • 7. September 2014

    Super geschrieben!
    Besonders den Teil mit der Rückkehr von der Reise kann ich absolut nachvollziehen.
    Ich kann meinen nächsten Trip kaum erwarten!


    • nuestra america
      9. September 2014

      Vielen Dank. Halte durch, die nächste Reise kommt bestimmt.


  • 1. Oktober 2014

    Vielen, vielen Dank für diesen wundervollen Beitrag. Seit langer Zeit der beste Artikel den ich gelesen habe! Ihr habt meine Gedanken in lebhafte Sätze verpackt und präsentiert sie so, dass man nicht anders kann und seine Sachen packen und weiterreisen muss.

    Viel Vergnügen weiterhin, in dieser wundervollen Welt! Mich zieht es jetzt, von Indien kommend, nach Amerika…


    • nuestra america
      1. Oktober 2014

      Liebe Sarah,
      wir freuen uns, dass dir der Beitrag gefallen hat. Da sind wir in entgegengesetzten Richtungen unterwegs, aber unsere Gedanken sind dennoch ähnlich. Wir wünschen dir viel Spaß auf deinen zukünftigen Reisen.