nuestra américa Menü

Buchveröffentlichung


17. November 2016
Buch
7 Kommentare

Endlich ist es da! Wir präsentieren euch die Neuauflage unseres Buches „Per Anhalter durch Südamerika“, erschienen in der National Geographic Reihe des Piper Verlages. 70 Geschichten aus 14 verschiedenen Ländern vom fernen Kontinent warten auf euch. Mehr als 400 Seiten garniert mit den besten Fotos unseres zweijährigen Abenteuers.

weiterlesen

Ankara, Stadt der zwei starken Männer 2/2


16. Juli 2017
Türkei
Schreibe etwas

Vor 100 Jahren ist Ankara eine unbedeutende, staubige Stadt in Zentralanatolien. Doch dann errichtet Atatürk der „Süperstar“ hier die Hauptstadt der neuen türkischen Republik. Heute regiert Recep Tayyip Erdoğan in der anatolischen Ebene. Wie Atatürk ist auch er ein Mann der Macht, doch unterscheidet sich seine Vision für die türkische Nation von der des Staatsgründers. Das ist gefährlich für die einen und befriedigend für die anderen. Eine Herausforderung ist es für alle. In Ankara entscheidet sich die Zukunft der Türkei.

weiterlesen

Ankara, Stadt der zwei starken Männer 1/2


2. Juli 2017
Türkei
Schreibe etwas

Vor 100 Jahren ist Ankara eine unbedeutende Stadt in der staubigen Ebene Anatoliens. Doch dann wirbelt der Sturm der Geschichte über die beschauliche Gemeinde hinweg. Mustafa Kemal, später nur noch als Atatürk bekannt, errichtet hier die Hauptstadt einer gerade erst entstehenden Türkischen Republik. Von hier führt er den Widerstand gegen die Entente, von hier kämpft er gegen den Islam, von hier führt er einen Bauernstaat in eine moderne, westwärts gerichtete Zukunft. Atatürk, der Vater aller Türken, ist bis heute ein glorreicher Held, nichts anderes als ein „Süperstar“.

weiterlesen

Die Vielvölkerstadt und das Leben der Kurden 2/2


28. Mai 2017
Türkei
Schreibe etwas

Wir spazieren durch Mardins gepflasterte Altstadt. Handwerker, Seifenmacher und Weinhändler öffnen ihre Geschäfte an der Cumhuriyet Caddesi. Dutzende Fotostudios, Koranschulen, Badehäuser, Karawansereien und ein lebendiger, verwinkelter Markt lassen uns staunen. Mardin ist ein Kleinod, seit Jahrhunderten ein Symbol für Weltoffenheit und friedlichem Miteinander. Doch der Krieg im benachbarten Syrien wirft seinen hässlichen Schatten auch bis hierher.

weiterlesen

Die Vielvölkerstadt und das Leben der Kurden 1/2


24. Mai 2017
Türkei
Schreibe etwas

Das Bergstädtchen Mardin ist ein Symbol für die Weltoffenheit Kurdistans. Hier leben über Jahrhunderte Kurden, Türken, Araber, Aramäer, Muslime, Christen und Juden friedlich miteinander. Am nördlichen Rand der Mesopotamischen Tiefebene gelegen, ist Mardin seit jeher eine multikulturelle Stadt. Hier treffen wir Seyhmus, der uns das kurdische Leben in Südostanatolien näher bringt. Mit ihm schlürfen wir kurdischen Çay, betrachten endlose Hochzeitstänze und propagandistische Militärübungen und schlendern ziellos durch die malerischen Gassen der verwinkelten Altstadt.

weiterlesen

Per Anhalter entlang der türkischen Schwarzmeerküste zwischen Fachwerk und Hafenstadt 2/2


14. Mai 2017
Türkei
2 Kommentare

Trabzon ist eine stolze Stadt. Sie gehört sich selbst. Weit entfernt von den Zentren Istanbul und Ankara kümmern sich die Menschen hier wenig um den Rest des Landes. Junge Frauen in engen Jeans und coole Typen im bordeauxroten Trikot des Trabzonspor Kulübü wiegen ihre Schritte durch die Fußgängerzonen. Trabzon hat seinen eigenen Rhythmus, seinen eigenen Groove. Mit Gwendel, Vlada und Lev trödeln wir durch die Gegend, besuchen das nahegelegene Sumela-Kloster und auch Dr. Dre ist Teil unserer Gang.

weiterlesen

Per Anhalter entlang der türkischen Schwarzmeerküste zwischen Fachwerk und Hafenstadt 1/2


7. Mai 2017
Türkei
2 Kommentare

Von Ankara kommend trampen wir nach Safranbolu. Die Kleinstadt, einst wichtige Station auf der Seidenstraße, ist eine Märchenkulisse aus Fachwerk und Kopfsteinpflaster. Hier geht es gemütlich zu, hier dösen Katzen träge in der Sonne und auch wir verweilen. Doch dann zieht es uns weiter. Entlang der rauen Küste des Schwarzen Meeres reisen wir per Anhalter bis nach Trabzon.

weiterlesen

Unterwegs in der iranischen Wüste Lut 2/2


30. April 2017
Iran
2 Kommentare

In der Wüste Lut, der größten Wüste des Iran, planen wir ein Abenteuer. In der lebensfeindlichen Region, dort wo außer ein paar Bakterien und Sporen nichts überlebt, wollen wir unser Glück herausfordern. Zwischen den skurrilen Felsformationen der Kaluts schlagen wir unser Zelt auf. Hier schleifen starke Winde seit Jahrmillionen das lockere Sedimentgestein und auch wir werden nicht verschont. Unser Ausflug wird ein Abenteuer, aber nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Mitten in der Nacht fegt ein Sandsturm über uns hinweg und zerrt und rüttelt bis in die frühen Morgenstunden an uns.

weiterlesen

Unterwegs in der iranischen Wüste Lut 1/2


24. April 2017
Iran
Schreibe etwas

In Kerman sind die Lebensbedingungen harsch. Die Sommer sind heiß, im Frühjahr fegen heftige Sandstürme über die Stadt hinweg und jetzt im Winter sind vor allem die Nächte klirrend. Dennoch gilt Kerman als besonders gastfreundlich. Hier reicht man zur starken Wasserpfeife auch gerne Chai und Opium. Wasserpfeifen gehören in Kerman einfach zum guten Ton. In der Stadt, einem der wichtigsten Handelszentren des Nahen Ostens, gibt es seit Jahrhunderten kaum einen Anlass, der ohne das Blubbern im gläsernen Gewand auskommt. Auch mit Amin, unserem Gastgeber, rauchen wir den feuchten Tabak und lassen uns von ihm durch die Straßen seiner Heimat am Rand der Wüste Lut führen.

weiterlesen

Zu Gast bei den Mullahs im konservativen Herzen des Iran: Ghom 2/2


16. April 2017
Iran
Schreibe etwas

Ghom ist eine religiöse und erzkonservative Stadt. Buchgeschäfte mit theologischen Schriften gibt es hier so häufig wie Starbucks Filialen in New York. Hier tragen schon Kleinkinder Kopftuch und Frauen sind ausschließlich im schwarzen Tschador unterwegs. Pilger versammeln sich am Hazrat-e Masumeh Schrein und wer im Iran Theologie studiert, kommt unweigerlich hierher. In Ghom führt uns Maryam durch die Gassen der Stadt. Zusammen mit Onkeln und Tanten, Cousins und Cousinen schlemmen wir uns durch den Tag und besuchen gemeinsam die UNESCO Weltkulturerbestätten in der alten Handelsstadt Kashan.

weiterlesen

Unser Weg nach Ghom und der Beginn der islamischen Revolution: Ghom 1/2


9. April 2017
Iran
Schreibe etwas

Ghom ist die konservativste Stadt des Iran. Hier tragen Frauen ausschließlich Tschador und selbst Kleinkinder sind mit Kopftüchern umhüllt. Hier studierte Ruhollah Khomeini, der spätere Führer der islamischen Revolution. Hier sind wir zu Gast bei Maryam. Die junge, quirlige Frau lebt mit ihrer Familie irgendwo im Zentrum Ghoms. Seit Generationen ist die streng gläubige Familie mit dem Islam verbunden. Maryams Großvater, ihr Vater aber auch viele ihrer Onkel studierten Theologie und arbeiten als Mullahs, islamische Religionsgelehrte, in verschiedenen Einrichtungen im In- und Ausland.

weiterlesen

alle Reiseberichte

Hitchhiking2India 2014 – now

aktuell 40.639 km

folge uns

wir sind jetzt in

Indien

Südamerika 2011 – 2014

56.044 km

© David Kippels

beliebte Beiträge

nuestra américa auf Instagram

  • 5day hike along the Singalila Ridge which forms the internationalhellip
  • Dner Kebab in Hamburg     hamburg hamburgerhellip
  • Thalia bookshop in Hamburg Its still a weird feeling tohellip
  • Finally Im holding our book in my own hands piperverlaghellip
  • New passport 48 empty pages are waiting for new adventureshellip
  • Noch schnell in der Buchhandlung in Frankfurt vorbei geschautund siehehellip
  • Roaming around in Frankfurt See you soon India  hellip
  • The more time I spend back home the more reasonshellip
  • After years of tasty kebabs my mum is cooking vegetarianhellip
  • Wizard Morten at Universum a pretty cool science museum inhellip
  • Frankfurt  Kuwait  Delhi     hellip
  • Its our last day at home    hellip

wir schreiben auch für